Benefiz-Galadiner für ein Glastor

Warum ein Glastor?

Das neue Holzparkett muss unbedingt vor  Witterungseinflüssen wie Schlagregen oder Schnee geschützt werden. Das vorhandene Holztor allein kann dies nicht bewirken.  Alle Fachleute sind der Ansicht, dass  nur ein dahinter eingebautes Glastor dauerhaften Wetterschutz gibt. Ein weiterer Vorteil des Glastores: Veranstaltungen  können auch bei schlechtem Wetter mit geöffnetem Holztor – und damit bei Tageslicht – durchgeführt werden. Gleichzeitig bietet es Schall-schutz vor dem unvermeidlichen Verkehrslärm.

Die Finanzierung

Der Markt Roßtal als Eigentümer ist sehr daran interessiert, die renovierte Spitzweed-Scheune zu erhalten und hat dafür auch Haushaltsmittel eingestellt. Die Kosten für ein Glastor sind allerdings beträchtlich, so dass der RTK wieder mit einer Sponsorenaktion einen Deckungsbeitrag hierzu leisten will.

„Fein“ essen für einen guten Zweck

Damit Spender diesmal auch einen Gegenwert erhalten, lud der RTK für den 29. Mai 2010 interessierte Gäste zu einem „Benefiz Gala-Diner mit Tafelmusik“. Nach vorwiegend „persönlicher Ansprache und Einladung“  hatten 80 Mitbürger restlos alle Eintrittskarten gekauft. Sie wurden dafür kulinarisch  mit einem 4-Gänge Menü belohnt, das Jakob Brendel zubereitet hatte.  Feine Tafelmusik trug zwischen den Gängen zur festlichen Stimmung bei, es spielten Wilgard Hübschmann, Dr. Armin Roth und Christian Hutter. Während des Abends  moderierte Roland Winkler mit launigen Worten und stellte auch die Helferteams vor, die – ob sichtbar oder im Verborgenen – alle ehrenamtlich mitgemacht hatten.  Die überaus positive Resonanz und der sehr erfreuliche finanzielle Erfolg dieses Pilotprojektes legen eine Wiederholung in zeitlich angemessenem Abstand nahe.

Autor: - Datum: Sonntag, 18. Juli 2010 15:34