RTK – über uns

Der Runde Tisch Kultur im Markt Roßtal – RTK

geoeffnet

Am 13. Nov. 2004 trafen sich – auf Einladung des Kulturreferenten – interessierte Bürger erstmals zu einem „Runden Tisch Kultur“ (RTK) im Rathaus und formulierten gemeinsam die Ziele ihrer künftigen Mitarbeit

  • Information über kulturelle Veranstaltungen zu bündeln und zu verbreiten.
  • Das Kulturleben im Markt Roßtal zu fördern und durch eigene Aktionen – auch gemeinsam mit etablierten Vereinen – zu bereichern
  • Roßtal als interessanten Ausstellungsort – auch für etablierte Künstler – in der Region bekannt zu machen
  • Jungen Künstlern ein Podium für erste Auftritte zu bieten
  • Nachhaltige Unterstützung von Kulturveranstaltungen zu leisten

Der Runde Tisch Kultur im Markt Roßtal ist explizit kein neuer Verein, sondern ein für jeden Bürger offenes, vereins- und parteiübergreifendes Netzwerk zur gemeinsamen Förderung und Durchführung lokaler Kulturaktivitäten. Die Mitarbeit erfolgt jederzeit freiwillig und ehrenamtlich.

Nach einiger Diskussion sind wir zur Überzeugung gelangt, dass an dieser Stelle keine Fahndungsfotos mit detailgenauen Persönlichkeits-Beschreibungen über uns stehen sollen, von welchen unschwer auf Einzeltäter und/oder Komplizen  geschlossen werden kann.

Viel eher sehen wir uns im RTK als den kleinen Kreis der „üblichen Verdächtigen“, der entweder mangels geregelter Arbeit oder aus anderen, unerfindlichen Gründen Spaß daran empfindet, die eingangs genannten Ziele des RTK hartnäckig zu verfolgen. Wir sind eine Gruppe von etwa 8-12 sehr individuellen Aktivisten mit heterogener Provenienz. Bis heute ist es gelungen, auf rein freiwilliger Basis und ohne ordnungspolitische Struktur, wie z.B. einer Vereinssatzung, diverse Projekte gemeinsam zu realisieren. Ob noch im Arbeitsprozess oder im Unruhestand – wir verfügen alle über ganz verschiedene spezifische Fertigkeiten, Kenntnisse und Verbindungen und bringen diese gerne ein. In vielen gemeinsam verbrachten Stunden, bei schweißtreibender Bauarbeit, Überzeugungsarbeit im Rathaus, Öffentlichkeitsarbeit, Ausstellungen vorbereiten und durchführen, oder beim Spenden sammeln, haben wir uns gegenseitig recht gut kennen gelernt. Auch bei durchaus kontrovers geführten Diskussionen geht es immer um  gemeinsame Ziele und nicht um persönliche Profilierung. Nach anfänglicher Skepsis seitens einiger Meinungsführer im Ort, hat die Nachhaltigkeit unserer Arbeit bis heute zu einer überaus positiven Resonanz in der Bevölkerung geführt. Dies belegen nicht nur die zustimmenden und ermutigenden Gästebuch-Einträge, sondern vor allem die spontane Spendenbereitschaft, die wir in diesem hohen Maße nicht erwarten konnten.

Wenn sie jetzt neugierig auf uns geworden sind, können sie jederzeit bei uns mitmachen – wir freuen uns über aktive Komplizen.

Autor: - Datum: Freitag, 6. März 2009 20:08